Ty Murray Injured on 'Dancing With the Stars' AGAIN!

Ty Murray Injured on 'Dancing With the Stars' AGAIN!-photo

Ty Murray's stint on Dancing With the Stars is starting to make his bull-riding career look like a day in the park.

Last week it was reported that Murray suffered a black eye while rehearsing with his partner, Chelsie Hightower, when a microphone pack attached to Hightower came crashing down on him.

And last night Murray's wife, singer and fellow DWTS victim Jewel, tweeted that her man had sustained yet another injury.

"Just got to the show- DWTS- Chelsea fell On tys head and a rib got dislocated!" she wrote. "This show is so dangerous!"

Well, yeah; duh.

Luckily, she posted not long after that her hubby will survive the ordeal.

"He's fine- i saw him break 3 ribs once and ride two bulls that night to win the event- he's tough!" Jewel wrote.

Sure, for now. But he might want to consider wearing full body armor from here on in.

 

Discuss

Default avatar
  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer.-www.google.ee raimo1@hot.ee The International Monetary Fund (IMF) is attempting to reinvent itself with the global financial crisis, in the process using the opportunity to promote policies that exacerbate the recession by shrinking rather than growing economies. This is the opinion of Deborah James, director of international programmes at the Centre for Economic and Policy Research (CEPR) based in Washington, U.S. James also urged developing countries, including those in Africa, to find ways to stimulate economic activity. She argued against those who promote the idea that only the North can afford stimulus packages. Several countries in the South, including a poor country such as Bolivia, are using stimulus packages to buffer their populations against the ravages of the crisis. She distinguished between policies that stimulate economic activity and those that don't. Tax breaks and assistance to buy imports do not stimulate economies but food stamps, transport vouchers, rent reduction or housing vouchers are all reactivating because such assistance is spent immediately and therefore circulates in the economy. IPS interviewed James after she spoke at a public event hosted May 11-15 by Our World Is Not For Sale (OWINFS), of which CEPR is a member, and Amandla Publishers in Cape Town, South Africa. OWINFS, which is concluding its biannual strategy meeting in Cape Town on May 15, is a global network of organisations, individuals and social movements that oppose corporate globalisation. CEPR is a non-governmental organisation that promotes democratic debate about economic and social issues through research and public education. While some say that neoliberalism is in crisis, others are saying "we need more of the same", James told the audience. Apart from the IMF, the World Trade Organisation is the other institution which, despite promoting neoliberal policies such as deregulation and liberalisation, is projecting itself as "part of the solution". Before the economic crisis struck, the IMF was teetering on the brink of becoming redundant as lending dropped to its lowest level in 25 years. Its financial reserves were falling because of countries such as Argentina and Brazil deciding not to take out further IMF loans and regions such as South America and Asia deciding to form their own monetary funds that will lend money without policy strings attached. The Group of 20 meeting at the beginning of April this year gave the faltering organisation a new lease on life. The G20 leaders decided to make 750 billion dollars available to the IMF ostensibly to help countries battling with recession. According to James, the IMF is presenting itself as the institution that can help with bailing out countries that are suffering from balance of payment problems and are running out of reserves. But the loan policies that the IMF is enforcing are still the same as before: contracting rather than stimulating economies. Contractionary policies are about keeping interest rates high which makes it expensive to borrow money and therefore inhibit the growth of economies. Stimulus policies, on the other hand, are what governments in the North are doing by spending more money to counteract the recession. "The whole point of the IMF coming into those countries is to help them not collapse but they are forcing them to adopt policies that make the recession worse. High interest rates (one of the IMF's conditions for a loan) choke off growth," explained James. Interest rates are a key determining factor in growth.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee Frankreich Rezession Frankreich ist mit dem zweiten negativen Quartal in Folge offiziell in die Rezession gerutscht. Das Bruttoinlandsprodukt sei im ersten Quartal 2009 um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal geschrumpft, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Die französische Wirtschaft war im vierten Quartal 2008 bereits um 1,5 Prozent geschrumpft. Premierminister François Fillon hatte sich zuvor skeptisch zur Entwicklung der Wirtschaft geäußert. Europaweit sei erst 2010 mit einer «langsamen Erholung der Konjunktur» zu rechnen, sagte er. Fillon sprach sich gegen weitere Ausgabenprogramme und Steuererhöhungen aus.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee 316 MILLIARD EURO Neue Hiobsbotschaft für die Staatskassen: Bund, Länder und Gemeinden müssen sich bis 2013 auf beispiellose Steuerausfälle von insgesamt 316 Milliarden Euro einstellen. Das teilte das Bundesfinanzministerium in Berlin nach Abschluss der Beratungen des Steuerschätzerkreises mit. Allein in diesem Jahr muss der Staat mit Mindereinnahmen von 45 Milliarden Euro gegenüber der November-Schätzung rechnen. Für 2010 wird nochmals mit einem Ausfall von 84,7 Milliarden gerechnet im Vergleich zur Steuerschätzung vor einem Jahr. Im Jahr 2011 steigen sie voraussichtlich auf 93,4 Milliarden Euro. 2012 wird mit Mindereinnahmen von 93,2 Milliarden Euro gerechnet. Für 2013 wurde das erste Mal geschätzt, hier gibt es keine Abweichungen. Ausfälle in diesem Ausmaß hat es bisher noch nicht gegeben. Die Staatsfinanzen drohen wegen der Mindereinnahmen in einer bisher unvorstellbaren Größenordnung in den nächsten Jahren aus dem Ruder zu laufen. Auch Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) stellt sich auf eine Schuldenxplosion ein. Er kündigte zuletzt einen Anstieg der Neuverschuldung für 2009 auf rund 80 Milliarden Euro an. Auch im nächsten Jahr plant Steinbrück neue Kredite für den Bund in dieser Größenordnung oder gar mehr ein. Bis Ende Mai soll ein zweiter Nachtragsetat für 2009 vorliegen.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee 316 MILLIARD EURO Neue Hiobsbotschaft für die Staatskassen: Bund, Länder und Gemeinden müssen sich bis 2013 auf beispiellose Steuerausfälle von insgesamt 316 Milliarden Euro einstellen. Das teilte das Bundesfinanzministerium in Berlin nach Abschluss der Beratungen des Steuerschätzerkreises mit. Allein in diesem Jahr muss der Staat mit Mindereinnahmen von 45 Milliarden Euro gegenüber der November-Schätzung rechnen. Für 2010 wird nochmals mit einem Ausfall von 84,7 Milliarden gerechnet im Vergleich zur Steuerschätzung vor einem Jahr. Im Jahr 2011 steigen sie voraussichtlich auf 93,4 Milliarden Euro. 2012 wird mit Mindereinnahmen von 93,2 Milliarden Euro gerechnet. Für 2013 wurde das erste Mal geschätzt, hier gibt es keine Abweichungen. Ausfälle in diesem Ausmaß hat es bisher noch nicht gegeben. Die Staatsfinanzen drohen wegen der Mindereinnahmen in einer bisher unvorstellbaren Größenordnung in den nächsten Jahren aus dem Ruder zu laufen. Auch Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) stellt sich auf eine Schuldenxplosion ein. Er kündigte zuletzt einen Anstieg der Neuverschuldung für 2009 auf rund 80 Milliarden Euro an. Auch im nächsten Jahr plant Steinbrück neue Kredite für den Bund in dieser Größenordnung oder gar mehr ein. Bis Ende Mai soll ein zweiter Nachtragsetat für 2009 vorliegen.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee President Obama predicted Wall Street, whose shenannigans he blames for the nation’s economic collapse, won’t play as dominant a role in the economy after he’s done reforming the financial system. Obama said he expects that government efforts to fix the economy will cause long-term changes and lead people to search for jobs in other parts of the economy, Obama said in an interview in this week’s New York Times [NYT] Magazine. “I actually think that’s healthy. We don’t want every single college grad with mathematical aptitude to become a derivatives trader,” Obama said. Obama is restoring more regulations on the financial sector to avoid some of the risk-taking that helped cause the current economic problems. “Wall Street will remain a big, important part of our economy, just as it was in the ’70s and the ’80s,” he said. “It just won’t be half of our economy.”

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee France 1944 President Nicolas Sarkozy paid homage Friday on a Riviera beach to soldiers from French colonies who 65 years ago landed in southern France to help defeat the Nazis in what is known as the "forgotten D-Day." But in Paris, these colonial soldiers who slipped off the pages of history , and also the French bankroll , demonstrated, still hoping for a larger military pension for the estimated 80,000 of them still alive. Without waiting for the August anniversary of the landing in Provence, Sarkozy used the 64th anniversary of Victory in Europe, or V-E Day, to praise those who have received little recognition for their feat. The Aug. 15, 1944, southern landing in Provence may not have decided the war, but it "played an absolutely decisive role in France's participation in the final victory," Sarkozy said in a speech on La Nartelle beach in Sainte-Maxime. French forces, including from African colonies, played a major role in liberating southern France, comprising more than half of the estimated 350,000 soldiers that participated in Operation Dragoon. Sarkozy noted the Moroccan battalions, the Senegalese and the "spahis" , or North African cavalry , fought for France "like for their mother country, sparing neither pain nor their blood." France "will not forget their sacrifice," he said.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee ROOSEVELT TRICK Zehn der 19 größten US-Institute benötigen insgesamt 75 Milliarden Dollar - das ist weniger als erwartet und zeigt zugleich, dass bereits neues Vertrauen geschaffen wurde. Doch bedeutet das Ergebnis des von US-Präsident Obama verordneten Stresstests schon die Wende in der Finanzkrise? Präsident Franklin D. Roosevelt beendete im März 1933 die größte Bankenkrise der Geschichte mit einem Trick. Er verkündete "Bankferien": Alle Kreditinstitute wurden für vier Tage geschlossen; danach durften die meisten von ihnen wieder öffnen, aber erst, nachdem Experten der Regierung die Bücher geprüft und die jeweilige Bank für überlebensfähig erklärt hatten. Es war der Wendepunkt der Weltwirtschaftskrise in Amerika: Dank des staatlichen Gütesiegels konnte der Finanzsektor wieder Vertrauen gewinnen, das Kreditgeschäft begann sich zu normalisieren. Was für Roosevelt die Bankferien waren, das ist für Barack Obama der Stresstest. Zweieinhalb Monate lang hatten Experten des Finanzministeriums und der Notenbank Federal Reserve die Bücher der 19 größten Banken der Vereinigten Staaten geprüft. Jetzt liegen die Ergebnisse vor. Die Regierung ordnet zwar nicht an, welches Institut bestehen bleibt und welches nicht, aber sie scheidet auf andere Weise die Starken von den Schwachen: Sie bestimmt, welche Bank wie viel Kapital braucht, um die Krise durchzustehen.

  • von raivo pommer
    von raivo pommer

    Hohe Gewinne der Investmentbanken Investmentbanken wie die Deutsche Bank, Goldman Sachs und J.P. Morgan erzielen wegen ihrer Nähe zu den Kapitalmärkten schneller wieder hohe Gewinne. Während sie der Absturz der Märkte nach Lehman besonders hart traf, profitieren sie nun von dem Aufschwung an den Börsen und dem Kapitalbedarf der Firmen und Staaten. Sie nutzen die Erträge, um einen Teil der auch bei ihnen noch immer hohen Altlasten abzubauen, ohne das Kapital anzufressen. Häuser wie Commerzbank, Postbank sowie die Immobilien- und Landesbanken haben diesen Puffer nicht. Hinzu kommt, dass all diese Institute, deren Brot- und Buttergeschäft die Kreditvergabe ist, in der Rezession mit neuen, hohen Ausfällen rechnen müssen. Sie brauchen dann frisches Kapital oder eine Bad Bank, die ihnen wenigstens ihre Altlasten abnimmt. Ausgestanden ist die Krise aber auch für die Investmentbanken nicht: Wenn der unverhoffte Börsenfrühling endet, wird man sehen, dass auch die Kapitalmarktkönige unter dem Rouge noch ganz schön blass aussehen.

  • von raivo pommer
    von raivo pommer

    Hohe Gewinne der Investmentbanken Investmentbanken wie die Deutsche Bank, Goldman Sachs und J.P. Morgan erzielen wegen ihrer Nähe zu den Kapitalmärkten schneller wieder hohe Gewinne. Während sie der Absturz der Märkte nach Lehman besonders hart traf, profitieren sie nun von dem Aufschwung an den Börsen und dem Kapitalbedarf der Firmen und Staaten. Sie nutzen die Erträge, um einen Teil der auch bei ihnen noch immer hohen Altlasten abzubauen, ohne das Kapital anzufressen. Häuser wie Commerzbank, Postbank sowie die Immobilien- und Landesbanken haben diesen Puffer nicht. Hinzu kommt, dass all diese Institute, deren Brot- und Buttergeschäft die Kreditvergabe ist, in der Rezession mit neuen, hohen Ausfällen rechnen müssen. Sie brauchen dann frisches Kapital oder eine Bad Bank, die ihnen wenigstens ihre Altlasten abnimmt. Ausgestanden ist die Krise aber auch für die Investmentbanken nicht: Wenn der unverhoffte Börsenfrühling endet, wird man sehen, dass auch die Kapitalmarktkönige unter dem Rouge noch ganz schön blass aussehen.

  • von raivo pommer
    von raivo pommer

    Hohe Gewinne der Investmentbanken Investmentbanken wie die Deutsche Bank, Goldman Sachs und J.P. Morgan erzielen wegen ihrer Nähe zu den Kapitalmärkten schneller wieder hohe Gewinne. Während sie der Absturz der Märkte nach Lehman besonders hart traf, profitieren sie nun von dem Aufschwung an den Börsen und dem Kapitalbedarf der Firmen und Staaten. Sie nutzen die Erträge, um einen Teil der auch bei ihnen noch immer hohen Altlasten abzubauen, ohne das Kapital anzufressen. Häuser wie Commerzbank, Postbank sowie die Immobilien- und Landesbanken haben diesen Puffer nicht. Hinzu kommt, dass all diese Institute, deren Brot- und Buttergeschäft die Kreditvergabe ist, in der Rezession mit neuen, hohen Ausfällen rechnen müssen. Sie brauchen dann frisches Kapital oder eine Bad Bank, die ihnen wenigstens ihre Altlasten abnimmt. Ausgestanden ist die Krise aber auch für die Investmentbanken nicht: Wenn der unverhoffte Börsenfrühling endet, wird man sehen, dass auch die Kapitalmarktkönige unter dem Rouge noch ganz schön blass aussehen.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    Hohe Gewinne der Investmentbanken Investmentbanken wie die Deutsche Bank, Goldman Sachs und J.P. Morgan erzielen wegen ihrer Nähe zu den Kapitalmärkten schneller wieder hohe Gewinne. Während sie der Absturz der Märkte nach Lehman besonders hart traf, profitieren sie nun von dem Aufschwung an den Börsen und dem Kapitalbedarf der Firmen und Staaten. Sie nutzen die Erträge, um einen Teil der auch bei ihnen noch immer hohen Altlasten abzubauen, ohne das Kapital anzufressen. Häuser wie Commerzbank, Postbank sowie die Immobilien- und Landesbanken haben diesen Puffer nicht. Hinzu kommt, dass all diese Institute, deren Brot- und Buttergeschäft die Kreditvergabe ist, in der Rezession mit neuen, hohen Ausfällen rechnen müssen. Sie brauchen dann frisches Kapital oder eine Bad Bank, die ihnen wenigstens ihre Altlasten abnimmt. Ausgestanden ist die Krise aber auch für die Investmentbanken nicht: Wenn der unverhoffte Börsenfrühling endet, wird man sehen, dass auch die Kapitalmarktkönige unter dem Rouge noch ganz schön blass aussehen.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    Hohe Gewinne der Investmentbanken Investmentbanken wie die Deutsche Bank, Goldman Sachs und J.P. Morgan erzielen wegen ihrer Nähe zu den Kapitalmärkten schneller wieder hohe Gewinne. Während sie der Absturz der Märkte nach Lehman besonders hart traf, profitieren sie nun von dem Aufschwung an den Börsen und dem Kapitalbedarf der Firmen und Staaten. Sie nutzen die Erträge, um einen Teil der auch bei ihnen noch immer hohen Altlasten abzubauen, ohne das Kapital anzufressen. Häuser wie Commerzbank, Postbank sowie die Immobilien- und Landesbanken haben diesen Puffer nicht. Hinzu kommt, dass all diese Institute, deren Brot- und Buttergeschäft die Kreditvergabe ist, in der Rezession mit neuen, hohen Ausfällen rechnen müssen. Sie brauchen dann frisches Kapital oder eine Bad Bank, die ihnen wenigstens ihre Altlasten abnimmt. Ausgestanden ist die Krise aber auch für die Investmentbanken nicht: Wenn der unverhoffte Börsenfrühling endet, wird man sehen, dass auch die Kapitalmarktkönige unter dem Rouge noch ganz schön blass aussehen.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee Universitäten in USA In den USA heuern die Hochschulen immer mehr billige und flexible Lehrbeauftragte an - ordentliche Professuren sparen sie sich. Das Wort "Adjunct" sticht aus dem Lebenslauf heraus wie ein Stigma. Seit seinem Abschluss vor 20 Jahren an der Harvard-Universität unterrichtet Dr. Alan Trevithick als Lehrbeauftragter in Teilzeit. Er ist ein "Adjunct Professor", wie dies in den USA heißt. Trevithick wird für jeden Kurs, den er erteilt, eigens angeheuert. Es gibt keine Sicherheit auf eine Beschäftigung im nächsten Semester, oft auch keinen Anspruch auf Sozialleistungen. Damit sich die Lehrbeauftragten nicht für eine Krankenversicherung qualifizieren, dürfen sie vielerorts höchstens zwei Kurse im Semester unterrichten. In Deutschland ergeht es vielen Privatdozenten und Lehrbeauftragten ähnlich schlecht, hierzulande glauben aber viele, in den USA sei die Lage für Wissenschaftler besser. Doch um mit den 2400 US-Dollar, die er für einen gesamten Kurs bekommt, über die Runden zu kommen, muss Alan Trevithick derzeit fünf Kurse in Anthropologie und Soziologie an drei verschiedenen Universitäten in New York unterrichten. Dozenten wie er werden deshalb auch als roads scholars bezeichnet - als Straßengelehrte.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee Bank of America beschlossen die Aktionäre mit knapper Mehrheit, Lewis den Posten als Chairman zu entziehen. Sein Amt als Vorstandschef dagegen darf er allerdings behalten. Neuer Verwaltungsratschef wurde der 71-jährige emeritierte Präsident des Morehouse College in Atlanta (Georgia), Walter Massey. Er gehört seit 1998 dem Verwaltungsrat an. Mit Übernahme verhoben Die Aktionäre erzwangen den Wechsel durch ein hauchdünnes Votum zur Trennung der beiden Spitzenämter. Diese sind in den USA sehr häufig in einer Hand - im Gegensatz zu den in Deutschland stets getrennten Ämtern des Vorstandschefs und des Aufsichtsratsvorsitzenden. Nach der Teilentmachtung gilt allerdings als ungewiss, wie lange sich Lewis noch an der Spitze halten kann. Die Bank of America hatte sich mit der milliardenschweren Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch im vergangenen Jahr verhoben. Kritiker werfen Lewis vor, er habe das Geschäft nicht genug geprüft. Lewis arbeitet seit 40 Jahren für die Bank und ihre Vorgänger. Er steht seit 2001 an der Spitze, baute den Konzern massiv aus und führte ihn in die Topliga der US-Banken.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee BRITICH BILLIONARE These women are the latest in a long line of billionaire offspring who have decided to work for mom or dad. The allure seems obvious: lots of responsibility at a young age, little chance of being fired by the boss and the opportunity to contribute to the family's legacy. But how seriously do these women take these jobs, and how likely is it that they'll actually inherit the corner offices, eventually run billion-dollar enterprises and oversee thousands of employees? To find the most promising progeny, we scoured the daughters of the world's 793 billionaires and found 25 worth watching. They range in age from 25 to 59, include a couple sets of sisters and hail from 12 countries and work in such diverse industries as cosmetics, media and shipping. Not included are any heiresses who have already inherited the fortune as well as the business, thus eliminating someone like Margaret (Maggie) Magerko, 43, who now runs and owns 84 Lumber, founded by her father. Also left off are ones who are succeeding on their own, such as Ralph Lauren's daughter Dylan, who owns the popular Manhattan store Dylan's Candy Bar. So who are the rising stars? One of the best known is Donald Trump's daughter Ivanka, who seems destined for the job. At 27, she has already become a fixture in her father's empire as an executive vice president for the Trump Organization and a star in her dad's primetime show Celebrity Apprentice. Enterprising as the Donald himself, Ivanka has also found time to be a fashion model and the face of Ivanka Trump Jewelry, her own luxury diamond line. Others already sit on the boards of the world's largest public companies. Vanisha Mittal Bhatia, 28, is a board member of steel behemoth ArcelorMittal (market cap $37 billion), along with its chief executive, her father Lakshmi Mittal, and American billionaire Wilbur Ross. She is the only family member besides her dad on the board, though her brother Aditya Mittal is CFO and member of the Group Management Board. Meanwhile, France's Delphine Arnault-Gancia, 34, became the first woman board member of luxury goods group LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton, run by her father, at age 28 and was named deputy managing director of Christian Dior in April 2008.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee THE Australian dollar At the local close, it was trading at US72.45c, up from Thursday's close of US72.36c. During the session, the unit traded between US73.24c and US72.24c. It began the local session at a six-month high of US73.18-22c. ICAP economist Adam Carr said risk appetite was boosted by the declining US dollar. The safe-haven currency declined during the four-day Easter break after news that US bank Wells Fargo had posted a better-than-forecast guidance for its first-quarter earnings. "The Aussie's tracked higher," Mr Carr said. "We've had a couple of bounces up a couple of hundred points. "US dollar weakness has been the key thing over the Easter period. Today, we've given some of those gains back, but not a lot. Significantly, we've held over US72c." According to Wells Fargo, it expects "record" net income, about $US3 billion ($4.1 billion) for the first three months of 2009. Markets considered it another sign of improvement in credit and lending markets. But Mr Carr said the overnight offshore session could prove volatile for the Australian dollar.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee Nederlandse komt om in Luxemburg - Een Nederlandse vrouw is zaterdag overleden door een ongeval op een autoweg in Luxemburg. Zij werd op de vluchtstrook aangereden door een auto toen zij en haar man bezig waren met het verwisselen van de linkerachterband. De vader werd ook geraakt en verkeert inmiddels buiten levensgevaar. Dat meldt de Luxemburgse krant Tageblatt op haar website. De vrouw en de man waren met hun dochters van zeven en negen jaar per auto onderweg naar Frankrijk voor de meivakantie toen rond zes uur in de ochtend de band lek raakte. De kinderen werden door de ouders achter de vangrail geposteerd, terwijl hun ouders (37 en 38 jaar) een lichtgevend vest aantrokken. De knipperlichten van de Opel werden ontstoken. Om de bij de band te komen laadden de ouders de auto uit en plaatsten ook de gevarendriehoek. Na het succesvol verwisselen van de band waren de ouders bezig de bagage weer in te laden. Op dat moment reed een Luxemburger met zijn auto tegen de Nederlandse auto aan. De moeder werd 20 meter door de lucht geslingerd en was op slag dood. De vader werd zeker 30 meter gelanceerd en kwam tussen beide rijbanen terecht. Hij raakte zwaargewond, maar was tegen de avond buiten levensgevaar, aldus de artsen in het Luxemburgse ziekenhuis.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee Global recession took to the streets for Labour Day. In Germany, on course for its biggest slump since World War II, Berlin police made 49 arrests as young demonstrators hurled bottles and rocks and set fire to cars and rubbish bins in the early hours. Around 200 far-right extremists later attacked with sticks and stones a rally organised by trade unions in the western city of Dortmund, as well as police, who dispersed the skinheads with truncheons and took 150 into custody. Some 484,000 people gathered for peaceful May Day rallies across Germany, unions said, but police were bracing for more pitched battles after nightfall with—and between—far-left and far-right groups. In Turkey, security forces fired tear gas and water cannon in clashes with hundreds of May Day demonstrators in Istanbul that left dozens of people hurt. Demonstrators threw rocks and petrol bombs at police and smashed the windows of banks and boutiques in the centre of Turkey’s biggest city. In Ankara, about 100 demonstrators also clashed with police, the Anatolia news agency reported. Istanbul governor Mehmet Guler said 21 policemen and 20 demonstrators were slightly hurt and 108 mainly young people were arrested in the clashes.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee BaYErn LB bank Es geht um die Zukunft einer Bank und ihrer vielen Beteiligungen, die sie in den vergangenen Jahren für viel Geld gesammelt hat. Und darum, dass vieles von dem nun auf der Kippe steht. In Brüssel hieß es zuletzt, auf die BayernLB kämen "kräftige Auflagen" zu. Beteiligungen im Ausland sollen wegfallen, das Kapitalmarktgeschäft wird eingedampft, möglich ist auch, dass sich die BayernLB von ganzen Einheiten trennen muss. Die Bank, die 2008 Verluste von über fünf Milliarden Euro einfuhr, muss in den nächsten vier Jahren 5600 der knapp 20.000 Stellen im Konzern kappen. Nur wo - das ist die Frage. Noch hofft Kemmer, dass er die Stellen mit feinchirurgischen Schnitten möglichst schmerzlos los wird. Käme es hart auf hart, müsste er sich von ganzen Töchtern trennen. Von der Kärntner Osteuropa-Bank Hypo Alpe Adria (HGAA) etwa, die in 2008 einen Verlust von über 500 Millionen Euro einfuhr und wie die Mutter gestützt werden muss.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee FINANZSKANDALE Im Dezember 2005 befreite der amerikanische Finanzinvestor Lone Star die deutschen Gewerkschaften von einer zu groß gewordenen Last: der Allgemeinen Hypothekenbank Rheinboden (AHBR). Die Beteiligungsgesellschaft der Gewerkschaften (BGAG) musste einen „negativen Kaufpreis“ von fast 900 Millionen Euro zahlen. Ohne diese Mitgift hätte die „Heuschrecke“ Lone Star die marode AHBR nicht übernommen. Die Zinsschieflage der AHBR hatte seit dem Jahr 2002 Stützungsmaßnahmen über mehrere Milliarden Euro erfordert, die größtenteils aus den Gewerkschaftskassen geleistet werden mussten. Dem Verkauf der Hypothekenbank ging die Veräußerung der Bausparkasse BHW an die Postbank im Herbst 2005 voraus. Die BGAG und der Beamtenbund verkauften ihre BHW-Pakete von 39 beziehungsweise 36 Prozent an das Bonner Institut. Das BHW hatte bis dahin die unternehmerische Führung bei der AHBR inne und diese auch konsolidiert. Mit diesen Veräußerungen schlossen die deutschen Gewerkschaften ihr Kapitel der Gemeinwirtschaft ab. Bereits in den achtziger Jahren kam es zu gefährlichen Zusammenbrüchen beim Wohnungsbauunternehmen Neue Heimat oder der Einzelhandelskette Coop. Doch das Ende der Gemeinwirtschaft - der Gewerkschaftskonzern BGAG galt zeitweise mit mehr als 80.000 Mitarbeitern als eine der größten Wirtschaftseinheiten Deutschlands - besiegelte die Zinsschieflage der AHBR.

  • raivo pommer
    raivo pommer

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee BANK REFORMS-DOLLAR UND EURO REFORMS The International Monetary Fund's (IMF) managing director has said the US and Western Europe need to act more quickly to sort out their banking systems. Speaking in Washington before a series of high-level financial meetings, Dominique Strauss-Kahn said there had been progress but it had been too slow. Mr Strauss-Kahn said cleaning up the mess in the financial systems of the rich world was the most important task. But more action was needed to sort out problems with bad loans, he said. He accepts that there has been progress. But he says it is not enough. "In many countries the architecture of a coherent financial programme is now more or less in place. What is lagging, and where time has been lost, is in the implementation," he said. His call was directed mainly at the United States and Western European countries. Sorting out the banks was essential he said, if there is to be an economic recovery. "All the experience we have of past banking crises, and we have a lot of experience with those banking crises in this institution, is that you never recover before you have completed the cleaning up of the balance sheet of the financial sector," he said. Mr Strauss-Kahn will have an opportunity to press finance ministers on that over the next few days at a series of meetings in Washington. In one area, he said was pleased with progress. The stimulus from governments in tax cuts and extra spending for this year, Mr Strauss-Kahn said, is in line with what the IMF called for, though he suggested more might be needed in 2010.

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee SLOW- MOTION Federal regulators on Friday will privately begin telling the 19 largest US financial institutions how well they performed in stress tests to assess their soundness. Regulators trying to stabilize the financial system also will release the test methodology they used, which could provide clues about which banks may be in trouble - but also could could unwittingly roil the industry. The results of the stress tests won't be publicly released until May 4. The slow-motion rollout is intended to blunt market reaction to the news of which banks are healthy, which ones could fail if the recession worsens and which need more money to survive. News reports, including a confidential outline of the tests first reported by The Associated Press this week, have led analysts to start handicapping which banks could fail. The speculation will intensify with Friday's release of the test methodology. ``I'm worried about the overreaction - people selling every bank short and pulling out all their deposits and hiding their money in the mattress,'' said Scott Talbott, a lobbyist with the Financial Services Roundtable, which represents the biggest financial firms. Regulators are striving to release enough information about the stress tests to inspire confidence. But they don't want to give analysts so much detail that they can run their own tests on the banks before the official release of results.

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee 1948 . The contraction followed a 1.6 per cent slump in the last three months of 2008 - the first time two successive quarters have contracted more than 1 per cent since records began in 1948. Today's estimated fall in quarter-on-quarter output is the largest decrease since 1979, according to the Office of National Statistics (ONS). The news came as official figures also showed that car and commercial vehicle (CV) production fell sharply again last month (see below). The dire figures come after Chancellor Alistair Darling indicated a 1.6 per cent slump in the quarter by saying the contraction would be similar to the previous period in his Budget speech. He also predicted the economy would shrink by 3.5 per cent this year - more than double his previous forecast. Today's figures come amid savage declines in output for many key sectors of the economy. Much of the contraction was driven by an acceleration in decline for the service sector, which fell 1.2 per cent from a drop of 0.8 per cent the previous quarter. Services, which account for 75 per cent of the UK's economy, were pushed lower by a significant drop in business services, according to the ONS. Business services, including accounting and legal services, slumped 1.8 per cent, the largest fall since records began in 1983. Total production - including manufacturing, mining and electricity, gas and water supply - declined by 5.5 per cent, the biggest fall since 1974.

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    Welcome, stardust-seekers, and do feast your eyes on Chantal Biya - your new favourite presidential second wife. I'm sorry, Carla. But you had a good run. The picture is datelined Beverly Hills, Tuesday, and we shall come to its breakout star's business with Paris Hilton shortly. But first, you should know that Chantal is married to Cameroonian president Paul Biya, 76, and that she always dresses as Chaka Khan by way of the Carrington mansion. Yes, Paul is a little older than her - 38 years to be precise. And, yes, he is said to lack the charisma of Robert Mugabe, though he has been ranked the world's 19th most evil dictator. And yes, there are those who carp that the second Mrs Biya does not possess the sainted grace of her husband's first wife, Jeanne-Irene. Lost in Showbiz has immersed itself in all things Chantal this week, and was quite agog at the Cameroonian blogger who whispered about all the goings-on up at the presidential palace. But who are these shadowy underminers, if not the internet equivalent of Mrs Danvers, hellbent on terrorising sweet, innocent Chantal into thinking that she can never measure up?

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee REZESSION IN MICROSOFT Der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft hat durch die Krise am PC-Markt einen herben Gewinneinbruch erlitten. Der Überschuss brach im abgelaufenen Quartal um fast ein Drittel auf knapp 3,0 Milliarden Dollar (2,3 Mrd Euro) ein. Der Umsatz fiel um sechs Prozent auf 13,6 Milliarden Dollar, wie der US-Konzern am Donnerstag nach Börsenschluss am Sitz in Redmond (Bundesstaat Washington) mitteilte. Das ist der erste Rückgang der Quartalserlöse im Jahresvergleich seit der Windows-Konzern Anfang 1986 an die Börse ging. Microsoft rechnet überdies nicht mit einer schnellen Besserung am Markt. "Wir erwarten, dass die Schwäche mindestens bis ins nächste Quartal anhält", sagte Finanzchef Chris Liddell. Mit seinen Zahlen enttäuschte der Softwareriese die Erwartungen der Analysten. Der PC-Absatz war im ersten Quartal laut den Marktforschern von Gartner um 6,5 Prozent geschrumpft. Werden weniger Computer verkauft, kann Microsoft damit zum Beispiel auch sein Betriebssystem Windows seltener absetzen. Außerdem sind immer mehr der verkauften Computer Mini-Notebooks, von denen zahlreiche nicht mit Windows, sondern mit dem freien Betriebssystem Linux laufen.

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee Die Credit Suisse ist überraschend gut ins Jahr gestartet. Die Schweizer Bank verdiente im ersten Quartal vor allem dank eines unerwartet hohen Gewinns im Investmentbanking 2,01 Milliarden Franken nach einem Verlust in etwa gleicher Größenordnung im Vorjahr (-2,15 Mrd Franken). Der Markt hatte lediglich mit einem halb so hohen Gewinn gerechnet. Zudem konnte die Bank die Erträge im Kerngeschäft mehr als verdreifachen. "Wir sind zuversichtlich für die Geschäftsaussichten der Credit Suisse, besonders im Branchenkontext", sagte Vorstandschef Brady Dougan. Einen Ausblick auf das laufende Jahr wollte die Bank nicht geben, mittelfristig sieht sie sich aber auf Kurs zu ihren Zielen. Die Aktie der Credit Suisse reagierte mit einem Kurssprung auf die positiven Nachrichten. Zuletzt lag das Papier gut sieben Prozent im Plus bei 42,60 Franken. Die Bank Wegelin sprach von einem "beeindruckenden Ergebnis" und hob besonders den starken Neugeldzufluss und die Kapitalausstattung hervor. Das starke Ergebnis im Investmentbanking wurde am Markt zwar gelobt - die Analysten zeigten sich aber durchweg skeptisch, ob die Bank die Entwicklung in diesem Bereich so fortsetzen könne.

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee PLATIN JA PALLADIUM Dagegen sei der Palladiummarkt grundsätzlich unterversorgt. Die Differenz zwischen der Minenproduktion sowie der Wiederverwertung von Altmetallen und der Nachfrage habe im vergangenen Jahr 640.000 Unzen beziehungsweise 19,9 Tonnen betragen. Allerdings ließ sich die Differenz mehr als ausgleichen durch Verkäufe von Lagerbeständen, unter anderem aus Russland. Das vergleichsweise moderate Preisniveau von Platin und Palladium führe im laufenden Jahr voraussichtlich zu einem nachlassenden Angebot an Altmetallen und zu einer robusten Nachfrage aus der Schmuckbranche. Das stütze grundsätzlich die Preise. Allerdings könne dieser Effekt ohne weiteres überlagert werden durch die schwache Verfassung der Autobranche. Auf Sicht des gesamten Jahres werde die globale Autoproduktion um bis zu 15 Prozent zurückgehen und auf diese Weise die Nachfrage nach Platin und Palladium dämpfen können, heißt es weiter. Bei Platin bestünde zudem das Risiko, dass Anleger Gewinne realisierten, nachdem sie sich in den vergangenen Jahren direkt oder indirekt über den Kauf von rohstoffunterlegten Fonds beachtliche Positionen in ihre Depots gelegt hätten. Der Preis könne bis auf 900 Dollar je Unze fallen, bevor verstärkte Nachfrage aus dem Schmuckbranche einsetze. Nach oben dagegen sei diese bei 1.200 Dollar gedeckelt. Palladium sei noch stärker von der Autokrise betroffen. Das Angebot gehe zwar deutlich zurück, allerdings würden potentielle Angebotslücken weiterhin ausgelichen durch absehbare Verkäufe aus russischen Lagerbeständen. Sollten Anleger außerm bestehende Palladiumbestände in ihren Depots liquidieren, könne der Preis unter 200 Dollar je Feinunze fallen und erst bei etwa 170 Dollar einen Boden finden.

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee MEGA-REZESSION in Europe im Jahre 2010 Anders als bislang erwartet wird die deutsche Wirtschaft voraussichtlich auch im Jahr 2010 schrumpfen. Sowohl der Internationale Währungsfonds (IWF) als auch die führenden deutschen Forschungsinstitute rechnen inzwischen mit einem zweiten Krisenjahr. Knapp fünf Millionen Menschen sollen dann arbeitslos sein. Zudem werden die Staatsschulden dramatisch steigen, urteilen die Institute. Während diese lediglich einen Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 0,5 Prozent erwarten, rechnet der IWF mit einem Minus von einem Prozent. Auch für 2009 sind die Prognosen weitaus schlechter als erwartet. So kommen die Institute zum Ergebnis, dass die Wirtschaftsleistung um sechs Prozent schrumpfen wird. Der Fonds geht von einem Minus von 5,6 Prozent aus. Die Regierung will auf die Prognosen reagieren, indem sie ihre eigenen Erwartungen nach unten korrigiert - nach Worten von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) auf ein Minus von fünf Prozent oder mehr. Im Januar hatten die Experten der Regierung noch damit gerechnet, dass das BIP nur um 2,25 Prozent sinkt.

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee 200 milliard euro Die Wirtschaftskrise wird sich drastisch auf die Steuereinnahmen von Bund, Länder und Gemeinden auswirken. Steuerschätzer erwarten einem Bericht der Berliner Zeitung zufolge in den nächsten vier Jahren Mindereinnahmen in einem historisch beispiellosen Ausmaß. Bis zu 200 Milliarden Euro weniger sollen die öffentlichen Kassen demnach einnehmen. Alleine in diesem Jahr fehlten aufgrund der Rezession zwischen 25 und 30 Milliarden Euro, berichteten demnach mit der Schätzung befasste Experten. Danach werde das Steuer-Loch immer größer, weil auch für die Folgejahre die Schätzungen nach unten korrigiert werden müssten, berichtete die Zeitung. Zusätzliche Ausfälle entstünden durch die Steuererleichterungen im Rahmen der beiden bereits beschlossenen Konjunkturpakete. Die offizielle Steuerschätzung für den Zeitraum 2009 bis 2013 wird am 14. Mai vorgelegt. Raus aus der Kreditklemme Wie die bereits beschlossenen Konjunkturpakete wirken, wollen Bundesregierung, Wirtschaft und Gewerkschaften am Mittwoch bei einem Spitzengespräch im Kanzleramt überprüfen. Die beiden Maßnahmenpakete mit einem Gesamtvolumen von 80 Milliarden Euro zeigen bereits erste Wirkungen. Allerdings wollen Regierung und Wirtschaft abwarten, bis die Maßnahmen voll greifen. Ein drittes Konjunkturpaket, wie es vor allem die Gewerkschaften fordern, lehnen sie deshalb ab. Thema der Spitzenrunde dürfte auch das gemeinsame Gutachten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute sein, das morgen vorgelegt werden soll.

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee YAHOO wies für das erste Quartal noch einen Nettogewinn von 118 Millionen Dollar aus. Beim Umsatz gab es binnen Jahresfrist einen Rückgang um 13 Prozent auf 1,58 Milliarden Dollar. Nach Abzug von Kommissionen für Werbepartner verblieben 1,16 Milliarden Dollar. Abwärtstrend setzt sich fort Für das zweite Quartal wird erwartet, dass sich der Abwärtstrend fortsetzt. Bartz sagte, sie wolle künftig einen Schwerpunkt auf Online-Nachrichten, E-Mail und die Internet-Suche legen Obwohl Yahoo immer noch zu den meistbesuchten Seiten im Netz gehört, verschlechtert sich die wirtschaftliche Entwicklung seit 2005. Ursachen ist der heftige Wettbewerb mit Marktführer Google, der einen großen Teil der Online-Werbung aufsaugt. In letzter Zeit leidet Yahoo zudem unter der zunehmenden Attraktivität von Social Networks wie Facebook und MySpace. Im vergangenen Jahr hatte das inzwischen abgelöste Management ein Kaufangebot von Microsoft abgelehnt. Zu den offenbar noch andauernden Gesprächen mit dem Software-Marktführer machte Bartz keine Angaben.

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee ENDE DER KRISE 2010 oder 2015 oder 2020 - Deutsche Finanzexperten rechnen trotz zahlreicher Negativbotschaften immer fester mit einem Ende der Krise. Das vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim ermittelte Konjunkturbarometer schlug im April überraschend deutlich aus und landete erstmals seit Juli 2007 wieder im positiven Bereich: Der Index der Erwartungen stieg seit März von minus 3,5 Punkten um 16,5 Punkte auf 13,0 Punkte, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Damit liegt er aber noch unter dem historischen Mittelwert von 26,1 Punkten. Die aktuelle Lage für Deutschland wird von den Fachleuten jedoch so schlecht beurteilt wie zuletzt im September 2003, für den Euroraum wird sogar ein historischer Negativrekord erreicht.

  • raivo pommer-www.google.ee
    raivo pommer-www.google.ee

    raivo pommer-www.google.ee raimo1@hot.ee IWF - Die schwerste Wirtschaftskrise seit mehr als acht Jahrzehnten beschert der globalen Finanzbranche den gigantischen Verlust von vier Billionen Dollar oder knapp 3,1 Billionen Euro. Der Internationale Währungsfonds IWF berechnete die Abschreibungen von Finanzinstituten auf Ramschpapiere und faule Kredite bis Ende 2010. Das ist beinahe doppelt so viel wie bislang angenommen. Zwei Drittel davon entfielen auf Banken, heißt es im jüngsten IWF-Bericht zur Finanzmarkt-Stabilität, der am Dienstag in Washington vorgelegt wurde. Der Rest treffe Versicherer und Pensionsfonds. Diese Schätzungen umfassen laut IWF problematische Vermögenswerte aus den USA, Europa und Japan. Die Verluste alleine durch US-Papiere und Kredite bezifferte der Weltwährungsfonds auf 2,7 Billionen Dollar, rund 500 Milliarden mehr als noch im Januar. Ramschpapiere und faule Darlehen aus Europa machen demnach voraussichtlich Abschreibungen in Höhe von 1,2 Billionen Dollar nötig. Japan komme mit Vermögenswerten in Höhe von 149 Milliarden Dollar dazu. Etwa ein Drittel der auf 4,1 Billionen Dollar geschätzten Verlusten sei bereits abgeschrieben, der Rest stehe noch aus, sagte der Chef der IWF-Kapitalmarktabteilung, José Viñals. Der US-Markt sei weiter fortgeschritten als der europäische, weil die Krise in den USA begonnen habe. Sollte die wirtschaftliche Erholung besser vorankommen als erwartet, könnte sich die Zahl aber als zu hoch erweisen